Barfusswanderung am Heilbrünnl unter Anleitung von Heidemarie Heide

Vor hundert Jahren predigte Pfarrer Kneipp das Barfußlaufen als „abhärtende Wohltat“. Auch der Kneipp Verein Roding führte unter der Anleitung von Frau Heidemarie Heide Reikimeisterin und Fußreflex-Massagetherapeutin am Samstag den 29.06.2019 um 14:30 Uhr eine Barfußwanderung rund um das Heilbrünnl durch. Am Anfang informierte Frau Heide die Kneippmitglieder welche gesundheitliche Vorteile das Barfußlaufen mit sich bringt.
Es stärke Muskeln und Bänder, die das Fußgewölbe aufrecht halten. Durch ständiges Tragen von Schuhen verkümmern diese Muskeln, die Folge sind Fehlstellungen.
Barfußlaufen stärkt die Abwehrkräfte. „Alle Temperaturreize auf der Haut, also Wechsel zwischen warm und kalt, führen zu einer besseren Durchblutung und trainieren das Immunsystem“, so Heide.
Barfußgehen stimuliert Körper und Geist und die Reflexzonen am Fuß. Als gesundheitliche Gefahren des Barfußwanderns nennt Frau Heide herumliegende Glasscherben. Und wer auf Insektenstiche allergisch reagiere, der solle nicht ausgerechnet über eine Blumenwiese laufen. Unterkühlungsgefahr bestehe keine, weil der Körper in Bewegung ist. Auch Umknicken ist kaum ein Thema, weil man den nackten Fuß automatisch vorsichtig aufsetzt.

Wer regelmäßig barfuß läuft, wird unempfindlicher gegen Dornen oder Steine. Denn an den Sohlen bildet sich rasch eine strapazierfähige Lederhaut. Sie besteht im Gegensatz zur Hornhaut nicht aus abgestorbenem Gewebe, sodass der Tastsinn weitgehend erhalten bleibt. Frau Heide stellt auch ein Notfallset vor, was man bei einer Barfusswanderung immer dabei haben soll. Zwischendurch machte man eine Pause und Frau Heide hatte Luftballons mitgebracht, wo man nebenbei in Teamarbeit einige Geschicklichkeitsübungen durchführte.
Zum Abschluss kneippte man noch im Kneipp Becken und saß noch in gemütlicher Runde beisammen. Es war eine sehr schöne gemeinschaftliche Wanderung mit sehr viel informative Kenntnisse über das Barfußlaufen. Frau Heide hatte sich für diesen Nachmittag wirklich sehr viel einfallen lassen und man spürte richtig die Wohltat in seinen Füßen.
 
 

Feierliche Eröffnung der Kneipp-Saison 2019

 

 

 

Es gab nur drei Kneipp-Mitglieder die bei kalten Temperaturen und Regen in das Kneipp-Becken stiegen. Unser Vorstand zeigte wahre Vorbildfunktion was Kneippen anbelangt. Danach wärmten sich die Mitglieder in der Gaststätte Heilbrünnl mit Tee auf.

 

 

 

Auch bei nasskalten Wetter zeigte unser Vorstand Christoph Kirchhof richtige Kneipp-Härte und barfuß gab er wichtige Informationen an seine Kneipp-Mitglieder. 


140 Geburtstagsfeier des Kneipp Vorsitzenden Christoph Kirchhof mit Ehefrau Gisela

Am Dienstag den 30.04.2019 traf sich die Vorstandschaft im Gasthof Hecht zu einer kleinen Geburtstagsfeier. Zusammen sind nun Christoph und Gisela 140 Jahre jung. Dem langjährigen Vorsitzenden wurde auch noch von Musikern überrascht, die ihnen so manches Ständchen gesungen haben. Betty Niklas machte drei lustige Einlagen, wobei die Lachmuskeln der Besucher dabei enorm strapaziert wurden. Das Duo Koller schenkte Christoph gleich bis zu 80 Euro, jedoch stellten sie fest, dass sie das Geld selber brauchen könnten und nahmen es wieder zurück in ihren Geldbeutel. Ebenfalls auch eine sehr lustige Einlage, die sehr zum schmunzeln anregte. Danach spielte und sang das Duo Koller die Kneipp-Hymne "Wahre Freundschaft". Elisabeth und Konrad sangen dann noch ein Schlager-Medley. Es war ein sehr schöner Abend und man hat gesehen, dass der Kneipp-Verein wirklich eine große Familie ist. Dies ist natürlich ein großer Verdienst des Vorsitzenden, der im Auge der Mitglieder einfach ein hervorragender Menschenspezialist ist. Wir wünschen natürlich vom Kneipp-Verein weiterhin viel Gesundheit und das er noch lange dem Kneipp-Verein Roding erhalten bleibt.

Vortrag Heidemarie Heide über die Fußreflexonenmassage

Frau Heidemarie Heide referierte am Freitag den 22.03.2019 über natürliche Möglichkeiten unsere Selbstheilungskräfte zu aktivieren und dadurch unser Wohlbefinden und die Gesundheit gesteigert wird. Sie informierte über den Ursprung, Anwendung, Wirkung in Theorie und Praxis und gab dazu wertvolle Tipps und Anregungen. 

Da wir zehn Finger und zehn Zehen haben, ist unsere ganzer Organismus in zehn Zonen aufgeteilt. Bei der Betrachtung von obigen Bild können wir leicht erkennen, was wir mit den zehn Zonen unsres Körpers meinen. Jede Linie ist durch die Mitte der entsprechenden Zonen gezeichnet, und die gesamte Zone beinhaltet alle Körperteile und Organe, durch die die entsprechende Zonenlinie läuft. Die rechte und linke Seite des Körpers sind gleich und jede Zone läuft von vorne nach hinten oder von hinten nach vorne durch den Körper. Dies trifft auch für die Beine und Arme, sowie die Füße und Hände.

 

Wenn man mit der chinesischen Methode der Zonentherapie arbeitet und mit festem Druck des Daumens die Reflexe der Füße unstersucht, werde man bald die Störung finden, die das Warnsignal aussendet. Die Patienten werden erstaunt sein, wenn Sie diese schmerzhaften stellen an ihren Füßen finden, derer sie sich nicht bewusst waren, da sie bisher keinerlei Beschwerden in den Füßen hatten.

Dann hört man oft Leute sagen:"Oh, meine Füße schmerzen." Sie schenken jedoch der Tatsache wenig Beachtung, dass diese Schmerzen oder Störungen, die zweitweise gefühlt werden, eine Warnung für ein neues Leiden hier oder dort sein kann, das sich bisher noch in keinem anderen Körperteil geäußert hat.

Frau Heidmarie Heide teilte mit das Dr. Wm. H. Fitzgerald, der Gründer der Zonentherapie ist. Er absolvierte die Universität von Vermont und praktizierte zweieinhalb Jahre am Boston City Krankenhaus. Er war Arzt in der Central London Hals-, Nasen-, Ohrenklinik, und verbrachte zwei Jahre in Wien als Assistenzarzt von Professor Politzer und Professor Otto Chiari, die als Verfasser medizinischer Textbücher bekannt sind. Als Leiter der Hals-, Nasen-, Ohrenabteilung des St.-Francis-Krankenhauses, Hartford/Conn., brachte er seine Entdeckung der chinesischen Methode der Zonentherapie den Medizinern näher und wies auf die Tatsache hin, dass Druck und die Massage bestimmter Zonen einen definitiven Effekt auf die Normalisierung physiologischer Funktionen aller Teile der behandelten Zonen haben. Dabei spielt es keine Rolle, wie weit diese Zonen von dem Körperteil entfernt sind, an dem die Behandlung vorgenommen wird.

Frau Enice D. Ingham hat über die Fußreflexonen ein Büchlein geschrieben mit dem Titel: "Geschichten, die die Füße erzählen."

Es war ein sehr interessanter Vortrag von Frau Heide und alle Teilnehmer waren begeistert. Nach dem Vortrag gab es noch viele Fragen an die Referentin, die sie noch zu beantworten hatte. Gisela Lechler-Kirchhof bedankte sich mit einem Geschenk an die Referentin. 

 


Weihnachtsfeier und Jahresabschluss Kneipp Verein Roding 2018


 
 
 
 
Die geehrten Mitglieder zusammen mit den neuen Mitgliedern und den Geburtstagsjubilaren.
Gesundheitsbotschafterin Bettina Werner stellte sich vor.

 „Kneippen ist eine wunderbare Lehre. Kneippen ist nicht nur Wassertreten.“ Mit diesen Worten umriss der Vorsitzende des Kneippvereins Roding, Christoph
Kirchhof, die Arbeit seines Vereins für das kommende Jahr. Und in der Tat: Der Verein verfolgt nicht erst im nächsten Jahr diese Aussage. Hat man den Mitgliedern schon seit Jahren immer wieder mit einem interessanten und abwechslungsreichen Programm einiges geboten, wartet man 2019 mit einer Neuerung auf. Am Samstag, 19. Januar, gibt es eine große Elvis-Show mit Tanzabend als Beitrag des Vereins zur 1175-Jahr-Feier der Stadt.

Derzeit 69 Mitglieder

Im Haus der Pfarrgemeinde trafen sich mehr als die Hälfte der aktuell 69 Mitglieder des Vereins zur Jahresversammlung. Dem folgenden Jahresrückblick des Vorsitzenden Christoph Kirchhof war zu entnehmen, dass viele interessante und abwechslungsreiche Veranstaltungen auf dem Programm standen.
Höhepunkt war der Vereinsausflug zum Brombachsee. Auf dem Programm standen aber auch Vorträge, die sich mit dem Thema „Gesundheit“ befassten. Anzutreffen waren die Mitglieder aber auch bei Nordic-Walking-Runden. Regelmäßig traf man sich aber auch zum Wassertreten bei der Kneippanlage am
Heilbrünnl, dem Herzstück des Vereins. „Kneippen ist eine wunderbare Lehre, nicht nur Wassertreten“, fasste Kirchhof die Aktivitäten im Laufe des Jahres zusammen.

Neue Kneippanlage

Bürgermeister Franz Reichold dankte den Mitgliedern für ihre Arbeit im Ehrenamt und dafür, dass sie die Anlage am Heilbrünnl immer in Schuss halten. Der Verein genieße großes Ansehen in der Stadt und trägt zur Gesundheit bei. Sebastian Kneipp sei ein Beispiel dafür, wie man lange gesund bleiben kann.
Der Verein biete hierzu viele Aktivitäten an. Reichold ging auch auf die Entscheidung im Stadtrat ein, im Regen unter der Brücke ein zweites Kneippbecken zu errichten. Diese Maßnahme werde durch das europäische Leader-Programm gefördert. Die Anlage kann im kommenden Jahr in Betrieb genommen werden.

Ehrungen

Geburtstagsjubilare: Maria Kreis, Georg Oswald, Johann Zierer und Erich Koller

20 Jahre Mitgliedschaft: Irmgard und Rudolf Pöppel, Rosina Schmidbauer und Waltraud Klement

Neue Mitglieder: Gisela Mölter, Otmar Handl, Karl Schmid sowie Bettina und Georg Werner

Termine
Am Samstag, 19. Januar, betritt man mit einer großen Elvis-Show mit Tanzabend im Dream-Dinner Neuland. Der Vereinsausflug führt die Mitglieder am Sonntag, 11. August, nach Krumau und zum Moldau-Stausee. Auf dem Programm steht dabei auch eine Stadtführung. Bereits am Samstag, 4. Mai, ist mit dem Ankneippen am Heilbrünnl der Start in die Kneippsaison.

Kräuter mit allen Sinnen erleben

Am Donnerstag  verfolgten die Kneippianer und zahlreiche Gäste interessiert den lebhaften Vortrag von der Kräuterpädagogin Frau Barbara Six aus Falkenstein. Sie referierte zum Thema " Küchenkräuter - kennenlernen und verarbeiten". 
Unter anderem stellte sie folgende Pflanzen vor: Basilikum, Oregano, Borretsch, Salbei, Kappuzinerkresse und den von Pfarrer Sebastian Kneipp sehr geschätzten Rosmarin.  Viele Tipps zur Anzucht, Pflege, Trocknung und Lagerung fehlten nicht.
Frau Barbara Six gab viele Tipps zum  Würzen der Speisen, zu Teeaufgüsse und Kaltansätze.
Zum Schluss wurden auch noch Rezepte verteilt.